Interregionales Workcamp

des Landesjugendrings Saar am 9. Mai 2020

Zum dritten Mal veranstaltet der Landesjugendring Saar, gemeinsam mit jungen Menschen aus Deutschland, Frankreich und Luxemburg, am Samstag, 09. Mai 2020 von 10.00 Uhr bis 17.00 Uhr ein interregionales Workcamp auf der Gedenkstätte des ehemaligen Gestapo-Lagers „Neue Bremm“ in Saarbrücken. Bereits seit einigen Jahren treffen sich dort unter dem Motto „Buddeln und Bilden“ Kinder und Jugendliche ab zehn Jahren sowie zahlreiche Begleitpersonen, um die Gedenkstätte würdig und anschaulich zu gestalten. In diesem Jahr geschieht dies erstmals im Verbund des neuen neuen LJR-Projekts „Damit kein Gras drüber wächst“. (siehe Infotext)

 

Neben der Säuberung der Gedenktafeln und des Löschteichs, sowie dem Entfernen des Unkrauts auf den Plätzen der ehemaligen Baracken, steht die Erinnerung an die Verfolgten des Nationalsozialismus im Vordergrund. Mit Hörspielen, Filmen, Gesprächen und Experten wird ein Eindruck davon vermittelt, was es hieß, in unserer Region von den Nazis verfolgt zu werden. Schon in den vergangenen Jahren übernahmen Studierende des Fachbereichs Geschichte der Universität Trier als Scouts die Rundgänge mit den jungen Besucher*innen in der Gedenkstätte, um den Teilnehmenden Einblicke in den Alltag der Gefangen im Lager zu vermitteln. Sie werden in deutscher und französischer Sprache durch die Gedenkstätte führen. Unterstützt werden sie dabei von Horst Bernard, der die Geschichte des Gestapo-Lagers besonders intensiv erforscht hat und dazu viele Gespräche mit ehemaligen Häftlingen durchführte. Der Künstler Markus Hohlstein wird zudem Interessierte an einem Kunstprojekt als Beitrag zur Erinnerungskultur mit Glas beteiligen.

Interessierte können sich sogar selbst am 4. April und am Tag des Workcamps zum Scout ausbilden lassen.

Einzelpersonen oder Gruppen können sich beim Landesjugendring Saar noch bis zum 2. Mai anmelden unter: info@landesjugendring-saar.de

 

Hier geht es zur PDF

 

Info „Buddeln und Bilden“:

Seit über zehn Jahren treffen sich jährlich Kinder und Jugendliche rund um den Tag der Befreiung am 8. Mai auf der Gedenkstätte des ehemaligen Gestapo-Lagers „Neue Bremm“, um an der Gestaltung der Gedenkstätte mitzuwirken („Buddeln“) und sich mit der Geschichte des Ortes auseinanderzusetzen („Bilden“). Es wird durchgeführt vom Landesjugendring Saar in Kooperation mit der Universität Trier, der Landeszentrale für Politische Bildung, der Initiative Neue Bremm, der aej saar, der THW-Jugend, der Saarländischen Jugendfeuerwehr und der DGB-Jugend Saar.
Interregionale Partner ist EuRegio SaarLorLux+

Info Projekt „Damit kein Gras drüber wächst“
Mit dem Projekt „Damit kein Gras drüber wächst“ kann der Landesjugendring Saar über drei Jahre (2020-2022) Bildungsformate entwickeln und durchführen, die es  jungen Menschen ermöglichen, sich intensiv mit der Geschichte des Nationalsozialismus in der Region auseinanderzusetzen. Das Projekt wird im Rahmen des Förderprogramms "Jugend erinnert" von der Beauftragten der Bundesregierung für Kultur und Medien gefördert.