LJR fordert mehr Medienkompetenz-Unterricht an Schulen

Landesjugendring fordert mehr Medienkompetenz-Unterricht an Schulen

Am Rande der Fachtagung „Kinder, Medien, Schutz – Verantwortung statt wegsehen“ heute (09.08.) in Saarbrücken forderte der der Vorsitzende des Landesjugendring Saar, Tobias Wolfanger, mehr Medienkompetenzunterricht in allen Klassenstufen. „Wir brauchen Medienkompetenz als eigenes Unterrichtsmodul in den Lehrplänen. Der Jugendmedienschutz muss neben den wichtigen gesetzlichen Regelungen vor allem auch über präventive Medienbildung wirksam werden. Verbotsdenken hilft keinem. Dies sind auch Erfahrungen, die wir mit unserem Medienprojekt zur sozialen und technischen Kompetenz mit dem Smartphone („KomComm“) des Jugendserver-Saar gemacht haben. Die Nachfrage nach unseren Schulungseinheiten zeigt den enormen Bedarf zu diesem Thema,“ so Wolfanger. Auch entsprechende Angebote für Eltern seien wichtig, denn diese hätten im Gegensatz zu ihren Kindern oftmals auch kaum technische Kompetenz in der Nutzung. So könnten sie auch nicht verstehen, was am Smartphone ihrer Kinder passiert.

 


Info Landesjugendring Saar
Der Landesjugendring Saar e.V. ist die Arbeitsgemeinschaft von 27 Kinder- und Jugendverbänden im Saarland. Er ist anerkannter Träger der Jugendhilfe im Saarland und gemeinnützig. Die Mitgliedsverbände sind konfessionell, gewerkschaftlich, sozial, ökologisch oder musisch-kulturell orientiert. Aufgabe des Landesjugendrings ist es u.a., die gemeinsamen Interessen der Kinder- und Jugendverbände und ihrer Mitglieder in Politik und Gesellschaft zu vertreten und öffentlich zu machen. Dies betrifft Fragen der Kinder- und Jugendarbeit, aber auch quer durch alle Lebensbereiche die Interessen von Kindern und Jugendlichen. Der Landesjugendring Saar ist zudem Träger des Jugendserver-Saar (www.jugendserver-saar.de), dem Internet-Portal für Jugendliche und die Jugendhilfe im Saarland sowie weiteren der „Jungen Biosphäre“ und einem Projekt zur Stärkung von Migrant*innen-Jugendgruppierungen.