Förderdschungel Jugendarbeit

Landesjugendring sorgt für erste Lichtblicke

Saarbrücken. Nach der letzten Sitzung der „Arbeitsgruppe Entbürokratisierung“ des Landesjugendring Saar herrscht große Erleichterung bei den VertreterInnen der Jugendverbände. Nach mehreren kräftezehrenden Sitzungen ist es nun endlich gelungen, eine aktualisierte Synopse zu sieben unterschiedlichen Richtlinien von Land und Kreisen zu erstellen. Diese sollen die Übersicht beim „Förderdschungel Jugendarbeit“ erleichtern. Die Förder-Regelungen legen fest wie u.a. Freizeit- und Bildungsmaßnahmen sowie Mitarbeiterschulungen gefördert werden. „Die Schwierigkeiten begannen schon damit, dass jede Richtlinie im Saarland andere Begrifflichkeiten und teilweise auch andere Inhalte bestimmt. Dies ist für die vielen Ehrenamtlichen einfach eine unüberwindbare Hürde und führt schlussendlich zum Rückgang von wertvollen Angeboten für Kinder und Jugendliche im Saarland“ beklagt Erik Meisberger, Vorstandsmitglied des Landesjugendring Saar und verantwortlicher für die AG Entbürokratisierung.

Weiterhin ist die Förderung meist an viele formale Hürden gebunden und wird mit niedrigen Fördersätzen bezuschusst, die den Aufwand einer Antragstellung nicht rechtfertigen. Die VertreterInnen des Ringes sind sich einig: den ersten Schritt haben die Jugendverbände getan, jetzt sind Land und Kreise dran. „Um das Engagement und die Arbeit der Ehrenamtlichen zu stärken und die Rückmeldungen der JugendverbandsvertreterInnen ernst zu nehmen, sollten nun die Verantwortlichen im Land und in den Kreisen die Überarbeitung und Vereinfachung zeitnah auf die Agenda setzen“, so Meisberger weiter.

Auch eine weitere richtungsweisende Erkenntnis konnten die Akteure der AG Entbürokratisierung verzeichnen. So sei bei der Prüfung der Richtlinien deutlich aufgefallen, dass der Bedarf bestehe, diese an veränderte Anforderungen zeitgemäßer Jugendarbeit anzupassen. Hierzu plant der Landesjugendring Saar, gemeinsam mit den verantwortlichen LeiterInnen in den Jugendverbänden und mit VertreterInnen der Politik, einen Workshop zum Thema „Gewandelte Bedarfe der Förderung der Kinder- und Jugendarbeit“. Die Ergebnisse sollen in einem Forderungspapier zusammengestellt werden.

„Gespannt sind wir auf einen Richtlinienentwurf des Sozialministeriums in diesen Tagen“, so Erik Meisberger. „Die Möglichkeit, die Anträge künftig digital zu stellen, wäre ein positiver Schritt in die richtige Richtung.“

Und hier geht er zur Synopse, die für euch zum Download bereit steht.

Info Landesjugendring Saar
Der Landesjugendring Saar e.V. ist die Arbeitsgemeinschaft von 25 Kinder- und Jugendverbänden im Saarland. Er ist anerkannter Träger der Jugendhilfe im Saarland und gemeinnützig. Die Mitgliedsverbände sind konfessionell, gewerkschaftlich, sozial, ökologisch oder musisch-kulturell orientiert. Aufgabe des Landesjugendrings ist es u.a., die gemeinsamen Interessen der Kinder- und Jugendverbände und ihrer Mitglieder in Politik und Gesellschaft zu vertreten und öffentlich zu machen. Dies betrifft Fragen der Kinder- und Jugendarbeit, aber auch quer durch alle Lebensbereiche die Interessen von Kindern und Jugendlichen. Der Landesjugendring Saar ist zudem Träger des Jugendserver-Saar (www.jugendserver-saar.de), dem Internet-Portal für Jugendliche und die Jugendhilfe im Saarland. Ein weiteres Angebot ist der Kulturring der Jugend, mit dem junge Menschen im Saarland günstig Theaterabonnements erwerben können.