07.10.2016 12:09 Alter: 263 days
Kategorie: Pädagogisches

Das Projekt "Jugendarbeit mit Geflüchteten"


Katja Tongucer

Als Jugendverbände sind wir ein Schlüssel, um eine langfristige Integration von Zugewanderten in die Gemeinschaft zu schaffen. Wir wollen unsere Strukturen und Angebote an Jugendliche nutzen, um unseren Teil zur Willkommenskultur beizutragen. Die Integration der Geflüchteten in unsere Gesellschaft wird funktionieren, wenn sich alle AkteurInnen öffnen und den neuen Mitbürgerinnen und Mitbürgern den Start in ihrer neuen Heimat erleichtern. Doch allein mit kurzfristigen oder einmaligen Willkommensaktionen ist es nicht getan.

 

Herausforderung für ehrenamtliche Jugendarbeit

Gerade und vor allem für minderjährige (unbegleitete) Geflüchtete ist es wichtig, sich in einer Gemeinschaft wiederzufinden, in der sie sich akzeptiert fühlen und die sie unterstützt. Sicher gilt es einige Barrieren zu überwinden. Sprachprobleme und kulturelle Unterschiede sorgen für Unsicherheit auf beiden Seiten. Doch wir können unsere bewährten Maßnahmen und Angebote in ein Format bringen, von dem sich Jugendliche, die sich neu in ihrem Wohnort orientieren müssen, angesprochen fühlen.

Unser Projekt „Jugendarbeit mit Geflüchteten“ bietet Starthilfe für alle Jugendverbände, die sich folgende Fragen stellen:

  • Wie integrieren wir junge Geflüchtete in unserer Arbeit vor Ort?
  • Welche Angebote funktionieren?
  • Wie sieht die Kontaktaufnahme aus?
  • Wie kommunizieren wir generell?
  • Einmalige Angebote vs. normale Vereinsarbeit – was möchten wir anbieten?
  • Welche kulturellen Gräben gilt es zu überwinden?
  • Und wieso gibt dieser junge Mann meiner Kollegin nicht die Hand?

 

 

Unser Angebot an euch von Orts bis Landesebene

Das neue Projekt bietet Unterstützung durch folgende Angebote für GruppenleiterInnen und PädagogInnen auf allen Verbandsebenen:

  • Ca. zweistündiger Workshop zum Thema: „Interkulturelle Missverständnisse erkennen und verstehen." Spielerisch und mit viel Humor gehen wir Alltagssituationen auf den Grund, in denen es zu Missverständnissen kommt oder kulturelle Unterschiede eine Rolle spielen.
  • Austausch und Diskussion bei den Jugendverbänden vor Ort. In einer lockeren Gesprächsrunde können sich Verantwortliche und Gruppenmitglieder ihre Ängste, Fragen, Zweifel und Erlebnisse von der Seele reden.
  • Gemeinsame Konzeptentwicklung. Ein Angebot schaffen, aber wie? Gemeinsam spinnen wir Ideen und planen die praktische Umsetzung.
  • Beratung zu bestehenden Angeboten oder vergangenen Aktionen. Was läuft gut, was klappt nicht, woran kann es liegen, was können wir anders machen? Wir schauen genau hin und geben Empfehlungen ab.
  • Teilnahme als Referentin an Seminaren und Gremiensitzungen. Nicht nur direkt vor Ort, das Angebot des Projekts richtet sich an Verantwortliche aller Ebenen im Verband.

 

Wer betreut das Projekt?

Katja Tongucer, hat durch ihr Sprachenstudium und mehrere längere Auslandsaufenthalte in verschiedenen Kulturkreisen viel praktische interkulturelle Kompetenz erworben. Für das Projekt profitiert sie auch von ihren familiären Verbindungen in die Türkei, ihre berufliche Erfahrung unter anderem als Sprachtrainerin in Deutschland und im Ausland und ihr langjähriges, aktives Engagement in der Christlichen Arbeiterjugend (CAJ).

 

Kontakt

Wenn ihr Interesse an diesem Angebot in eurem Verband habt, genügt eine E-Mail und Katja wird sich bei euch melden.
info(at)landesjugendring-saar.de
Stichwort: Jugendarbeit mit Geflüchteten




www.erinnert-euch.de
Twitter